Rosalie ist nun fast drei Jahre alt und wir haben beschlossen ein neues Schlafritual einzuführen. Unsere Tochter ist sehr fixiert auf mich, vor allem nachts. Allerdings bin ich als Hebamme häufig abends bei Geburten, so dass sie und ihr Vater das Schlafen auch ohne mich auf die Reihe bringen müssen. In den letzten zwei Jahren war das häufig schwierig und für mich Herz zerreißend, wenn ich mein Kind weinend zuhause lassen musste (auch wenn ich wusste, dass sie in den besten Händen war).
Seit letzter Woche haben wir unsere Schlafroutine verändert und hatten bislang sehr guten Erfolg. In diesem Blog möchte ich gerne diesen stolzen Elternmoment mit Ihnen teilen.
Nach dem Abendessen bekommt Rosalie eine Gute Nacht- Geschichte von ihrem Papa vorgelesen. Sie liebt Bücher und vertieft sich nun voller Fantasie in die Geschichten. Danach ziehe ich ihr den Schlafanzug an und helfe ihr beim Zähneputzen.
Jetzt folgen unsere neuen Ideen:
Anstatt dass ich Rosalie zum schlafen stille (sie wurde bis jetzt nur noch beim einschlafen gestillt) und häufig lange auf ihren Tiefschlaf warte, bekommt sie nun 5 Minuten Stillen auf der Couch, bei gedämmten Licht, unter ihrer Kuscheldecke. Hierbei geht es weniger um das Nuckeln, sondern mehr um die Nähe. Ich finde, es hilft ihr sehr vom abenteuerlichen Alltag runter zu kommen und sich zu entspannen.
Danach geht sie mit ihrem Vater ins Bett. Wir haben festgestellt, dass Rosalie seit Kurzem Steicheln und Kraulen besonderen gerne hat. Zur besonders tiefen Entspannung und zur Förderung des Einschlafens benutzen die beiden das Scio Babymassage Lipofluid. Es enthält Aprikosenkern-, Apfelkern-, Mandel- und Fenchelöl. Diese Bestandteile wirken entspannend und sind ein ideales Pflegeprodukt für die empfindliche Kinderhaut. Hier mehr Informationen:
https://www.scio-nature.eu/product/scio-nature-de/baby/babymassage-lipofluid/
Die Babymassage stimuliert den Teil des vegetativen Nervensystems, der den Körper auf Ruhe und Entspannung einstellt und unterstützt zugleich das Verdauungssystem.
Bereits nach wenigen Minuten fängt Rosalie an zu gähnen und schläft kurz danach ein.
Für uns Eltern ist es ein riesiger Erfolg! Rosalie liebt ihre abendlichen Streicheleinheiten, die besondere Zeit mit ihrem Vater und den tiefen und längeren Schlaf. Als netten Nebeneffekt haben wir etwas mehr Zeit für Zweisamkeit am Abend.
Wir haben diese Schritte, und andere, mehrmals vorher versucht und bis jetzt waren sie nie allzu erfolgreich. Ich glaube, jedes Kind reagiert unterschiedlich, befindet sich in verschiedenen Entwicklungsstadien und hat andere Bedürfnisse. Hören Sie auf ihr Kind, versteifen Sie sich nicht auf eine Idee, bleiben Sie flexibel und versuchen sie verschiedene Methoden.
Ich hoffe, Sie finden bald alle eine erholsame Nacht!